Podestplatz für das Unihockeyteam SV Bergdietikon

Samstagnachmittag, den 12.01.13 kämpften wir mit nur 4 Feldspielern gegen 6 Mannschaften um eine gute Rangierung in Zofingen. Trotz Unterbestand konnten wir uns gegenüber dem letzten Jahr auf den guten 3. Rang steigern. Erst im Halbfinal (2:2) und dann nach dem 5. Penalty mussten wir uns gegen den Turniersieger Basel (komplette Juniorenmannschaft) geschlagen geben. Im 7. Match (jeder à 12min.) reichten die Kräfte nicht mehr ganz, um einen Sieg während der offiziellen Spielzeit zu erzielen. Wie hätte die Rangliste wohl mit zwei kompletten Blöcken ausgesehen? Mit einem Kilo Bündnerfleisch als Belohnung fuhr ich müde aber zufrieden nach Hause. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft für die kommenden zwei Turniere „gut im Schuss“ ist und wir dann hoffentlich auch mit Vollbestand antreten können.

 

Mit dem Minimum das Maximum

Anlässlich der Kreisspielwoche trafen wir uns am Freitagabend, 22.02.13 in Obersiggenthal. Dort stand das Unihockeyteam des SV Bergdietikon 7 Mannschaften gegenüber. Wiederum dezimierte uns im Vorfeld die Verletzungshexe und der Grippevirus. „Jetzt erst recht“, müssen sich meine vier Mitspieler gedacht haben, denn schon in den Vorrundenspielen wurde um jeden Ball gekämpft und keinem Zweikampf ausgewichen. Die Abgabe von Traubenzucker in den Pausen zeigte Wirkung, standen wir doch anschliessend im Halbfinal. Dort hielt Fortuna die schützende Hand über uns, da wir das wichtige Spiel in der Verlängerung mit dem „Golden Goal“ entscheiden konnten. Im Final wollte unser Gegner Obersiggenthal den Sieg natürlich im eigenen Dorf feiern. Doch angesichts der geräuchten Speckseite und des Käses für den Erstplatzierten legte unser Team nochmals Kohlen nach. Die Einheimischen waren ob der Kampfkraft der kleinen Gruppe aus Bergdietikon sichtlich überrascht und konnten uns nie wirklich in Verlegenheit bringen. So gewannen wir den Final 2:0. Jetzt freuen wir uns auf den Saisonhöhepunkt, nämlich das Kantonale Unihockeyturnier im März 2013 in Schöftland.

  

Bericht Peter Brücker